TSV Seeg e.V.


Startseite
Aerobic
Eishockey
Eisstockschießen
Frauenturnen
Freizeitsport
Fußball
Kinderturnen
Mutter-Kind-Turnen
Skifahren
Taekwondo
Tischtennis
Turnen & Spiel
Volleyball
Unsere Facebookseiten
Informationen
Veranstaltungen
Mitgliederbereich
Vereinsausschuss
Vorstand
TSV Seeg e.V.
Schleiserweg 18
87637 Seeg
tel.: 0 83 64 - 98 47 52
Aerobic Eishockey Eisstockschiessen Frauenturnen Fussball Skifahren Taekwondo Tischtennis Kinderturnen
 

Die Historie des Seeger Eishockey

 

 

´Seeger Adler´

Es ist eigentlich kaum zu glauben, dass die Entstehungsgeschichte des Seeger Eishockey-Clubs bereits mehrere Jahrzehnte zurück liegt. Man könnte in diesem Zusammenhang schon fast von Tradition sprechen, na ja, ein bisschen übertrieben wär´s dann doch.

Dieser Bericht möchte über die Gründung, über die ersten Schritte und die Anfangszeiten dieses Clubs informieren. Ich wünsche allen Interessierten viel Spaß beim Lesen der Lektüre und hoffe, dass meine Erinnerungen einen guten Überblick bzw. positive Erinnerungen an die Gründerzeit des Eishockeyspiels in Seeg hervorrufen mögen.

 

 

Die Grundsatzfrage

Wie kann eine sinnvolle Freizeitgestaltung für die Fußballmannschaften des TSV Seeg in der fußballfreien Zeit, nämlich in der Winterzeit, aussehen?

Mit dieser Frage beschäftigte sich einmal mehr der ´harte Kern´ der TSV- Fußballspieler in den zur damaligen Zeit oftmals sehr intensiven und häufigen Stammtischbesuchen im Vereinslokal, dem Gasthof Adler, in Seeg.

Man war sich einig darüber, dass während der trainingsfreien Wintermonate eine alternative sportliche Betätigung gefunden werden musste. Somit bestand die Aufgabe darin, für junge und sportlich hoch dynamische Männer (ein paar Ausnahmen gab es allerdings schon) eine geeignete Winter-Freizeitsportart zu finden.

 

Die Lösung

In zahlreichen Diskussionen und Debatten versuchte man passende Sportarten zu ermitteln, die den Anforderungen der sportbegeisterten Gruppe möglichst nahe kamen. Es musste auf jeden Fall ein Mannschaftssport sein, natürlich eine Sportart für richtig harte Männer.

Plötzlich war sie da, die absolut perfekte Idee und des Rätsel´s Lösung :

Eishockey !!!

Eishockey, oftmals auch als der schnellste Mannschaftssport der Welt bezeichnet, war die richtige Entscheidung. Nahezu alle Beteiligten waren mit der gefundenen Lösung sehr zufrieden und auch die Namensgebung für die Mannschaft gestaltete sich relativ einfach. Man verwendete den Namen des Vereinslokal´s und setzte den Ortsnamen davor :

´Seeger Adler´.

 

 

Die ersten Schritte

Die Euphorie war riesig und man machte sich unverzüglich daran, die Voraussetzungen für die ersten Eishockey-Trainings zu schaffen. Selbstverständlich wurde als Trainingsstätte das damals bereits alte, wenn auch ehrwürdige, ´Eisstadion am Kobelhang´ in Füssen gewählt.

Es war Ende November 1975, als die ´Seeger Adler´ ihr erstes Training im Füssener Stadion absolvierten. Die Erwartungen und die Vorfreude der Spieler auf die ersten Schritte auf dem Eis waren sehr groß. Nach Abschluss der ersten Trainingseinheit machte sich allerdings bei einigen ´Cracks´ etwas Ernüchterung breit.

Die Leistungsunterschiede bei den Spielern waren zu diesem Zeitpunkt relativ hoch. Es gab einige wenige Spieler die bereits über Spielerfahrung verfügten, die Mehrheit war allerdings wenig Eishockey-erprobt und viele waren absolute Anfänger.

Es bestätigte sich einmal mehr das allseits bekannte Sprichwort : ´Aller Anfang ist schwer´. Für einige der Spieler war in der Anfangsphase der Eishockeyschläger weniger ein Spielgerät, denn für den einen oder anderen war der Schläger mehr ein Instrument, um den Körper in der Balance und im Gleichgewicht zu halten. Doch am Ende spielten diese Probleme alle keine Rolle und konnten die große Begeisterung für den Eishockeysport nicht beeinträchtigen.

 

 

Die Eishockeyausrüstung

Zu Beginn gab es bei den Eishockeyausrüstungen große Defizite. Nicht alle Spieler waren in diesem Punkt optimal ausgestattet. So war es in der Anfangszeit keine Seltenheit, dass einige Spieler mit erkennbar mangelhafter und unvollständiger Eishockeyausrüstung zum Training erschienen waren.

Im Zusammenhang mit der Ausrüstung darf an dieser Stelle ein Dank an zwei Sponsoren nicht fehlen. Adolf Wünsch, Unternehmer und Inhaber einer Maschinenbaufirma in Seeg übernahm die Kosten für zwei komplette Torwartausrüstungen. Die Vereinswirte, Bobs und Max Hösle, unterstützten das Adler-Team mit einem tollen Trikot.

Wie man sieht, war auch bereits zur damaligen Zeit ein gewisses Sponsoring notwendig, um den Eishockeysport in Seeg erfolgreich in die Umsetzung bringen zu können.

 

 

Das große Match

In den Folgemonaten nach der Gründung wurde eifrig und wöchentlich im Füssener Eisstadion trainiert. Die Mannschaft bestand aus ungefähr 15-20 Teamspieler, die zu den Trainingszeiten auch zuverlässig und meist vollständig anwesend waren.

Training war gut und recht, aber der Wunsch nach einem ersten sportlichen Wettkampf wurde immer größer. Der Gegner für das erste Match der Seeger Adler stand schnell fest, es waren die Cracks des TSV Lengenwang.

Das Lengenwanger Eishockey-Team existierte bereits seit mehreren Jahren und hatte in ihren Reihen durchaus erfahrene Spieler zur Verfügung. An einem Samstag im Februar 1976 war es dann soweit.

Um die Mittagszeit wurde im Füssener Kobelstadion das Spiel der Adler gegen Lengenwang angepfiffen. Die beiden Kontrahenten schenkten sich nichts und es entwickelte sich ein Spiel, das bis zum Schluss auf ´des Messer´s Schneide´ stand. Am Ende gingen die Seeger Adler als stolze Sieger vom Eis, denn sie hatten das Spiel nach hartem Kampf mit einem 6:5 Ergebnis für sich entschieden.

Im Anschluss an dieses Spiel wurde eine grandiose Siegesfeier im Vereinslokal der Adler abgehalten. Auf die Berichterstattung über diverse Einzelheiten dieser Siegesfeier sei an dieser Stelle verzichtet. Es sei nur so viel gesagt : Die Feier dauerte sehr lange und war extrem ´feucht und fröhlich´.

 

 

Ein etabliertes Team

In den Folgejahren festigte und etablierte sich das Seeger Eishockey-Team. Es wurde regelmäßig trainiert und es fanden auch immer Freundschaftsspiele gegen die verschiedensten Hobby-Teams statt.

Ab dem Winter 1979 nahm die Mannschaft dann auch an einer Wettkampfrunde des ESV Kaufbeuren teil. Die Spiele fanden ausschließlich im Kaufbeurer Eisstadion statt. Die angesetzten Spielzeiten waren allerdings für die Adler nicht immer optimal. Sonntag in der Früh um 8 Uhr war beispielsweise so eine Uhrzeit, bei der die Flügel der Adler oftmals etwas ´lahm´ erschienen. Somit war es keine Seltenheit, dass man zu diesen ungewohnten Uhrzeiten nur mit einer ´Rumpfmannschaft´ die Spiele bestritt.

Das Spielniveau dieser Turnierrunde konnte für Hobbyspiele sicher als sehr hoch eingestuft werden. Einige dieser Mannschaften hatten in ihren Reihen ehemalige Bundesligaprofis zum Einsatz gebracht, die natürlich die Qualität der Spiele maßgeblich beeinflussten. Aber auch bei diesen Turnieren haben die Seeger Adler durchaus gute und oftmals respektable Ergebnisse und Erfolge erzielt.

Auch im Seeger Team spielten immer wieder mal sog. Professionals mit. Die Profis spielten immer wieder mal gerne bei den Adlern, denn Langeweile kam in dieser Mannschaft nie auf.

Der wohl bekannteste Profi, der sich im Seeger Team seine Sporen verdiente, war der junge Füssener Bundesligaspieler Ulli Hiemer.

Ulli Hiemer war der erste deutsche Eishockey-Spieler, der den Sprung in die stärkste Eishockey-Liga der Welt schaffte, in die nordamerikanische NHL-Profiliga. An dieser Stelle könnte man die Frage stellen, ob Ulli Hiemer dies ohne seine Erfahrungen im Seeger Team jemals geschafft hätte?

 

 

Gestern, Heute und in der Zukunft

Der Eishockeysport verfügt über eine lange Tradition, denn die Sport-historiker berichten, dass diese Sportart im Zeitraum 1840-1875 in Kanada entstanden ist. Kanada wird somit auch als ´Mutterland´ des Eishockey bezeichnet.

Heutzutage verfügt der Eishockeysport selbstverständlich über eine weltweite Verbreitung. In zahlreichen Profi-, Amateur- und Hobby-Ligen, wird diese Sportart betrieben und findet nach wie vor großes Sportinteresse.

Deshalb ist das erfreuliche an der Seeger Eishockey-Geschichte, dass in Seeg immer noch Eishockey gespielt wird. Es ist mit Sicherheit nicht übertrieben wenn man behauptet, dass die ´Seeger Adler´ eine richtig gute Gemeinschaft und ein sportlich aktiver Verein sind.

Heute haben sich die Adler innerhalb des Turn- und Sportvereins Seeg in einer eigenen Abteilung organisiert. Der Verein hat zwischenzeitlich eine stattliche Zahl an aktiven Spielern und sehr erfreuliche Mitglieder-zahlen erreicht.

Für die Zukunft bleibt zu wünschen, dass es auch weiterhin viele Freiwillige und Ehrenamtliche geben wird, die diesen Club auch in der Zukunft ´am Laufen´ halten.

Eishockey sollte Heute und in der Zukunft, mit Freude und sportlich fairem Einsatz ausgeübt werden.

Ich wünsche dem Team der ´Seeger-Adler´ weiterhin viel Erfolg und Spaß am Eishockey-Spiel.

 

 

Seeg, im April 2013

geschrieben von Ludwig Mayer

(Gründungsmitglied der ´Seeger Adler´)